Sozialberatung

Wir bieten hilfesuchenden Menschen Beratung und materielle Hilfe am Dienstag von 14-16 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung. Meist sind es AlleinerzieherInnen und Familien mit Kindern, denen wir mit dem Nötigsten helfen und mit Zuzahlungen zu Schulveranstaltungen, damit die Kinder in der Schule nicht völlig ausgegrenzt werden.

In der Sozialberatung erfolgt eine Abklärung der Situation der KlientInnen mit dem Ziel, ihnen je nach Problemstellung selbst die nötigen Hilfestellungen zu geben bzw. sie zu anderen Sozialeinrichtungen weiterzuvermitteln (Schuldnerberatung, Suchtberatung, Jugendwohlfahrt,...).

In vielen Fällen fungiert unsere Sozialberatung als ein niederschwelliger Einstieg ins Sozialsystem für Menschen, die aufgrund von Scham oder mancherlei Befürchtungen den Weg z.B. zum Sozialamt noch nicht gefunden haben.

Zentrale Ziele sind die nachhaltige Existenzsicherung von armutsgefährdeten Menschen, Unterstützung auf dem Weg dorthin, Hilfe zur Selbsthilfe und möglichst rasche und unbürokratische Hilfe, wo akute Not herrscht, weil z.B. Unterhaltsansprüche erst noch geklärt werden müssen.

  • Abklärung der Existenzsicherung und von Rechtsansprüchen wie Arbeitslosengeld, Notstandshilfe, Sozialhilfe, Wohnbeihilfe, Pflegegeld etc.
  • Sicherung des Zugangs zu weiteren Hilfsmöglichkeiten wie verschiedenen Fonds etc.
  • Beratung in Lebenskrisen und Weitervermittlung zu spezialisierten Hilfsangeboten.
  • Übernahme einzelner Monatsmieten, Strom- und Gasrechnungen, Beihilfen zu Wohnungskautionen oder bei Mietrückständen
  • Beihilfen für Schulveranstaltungen, Ferienlager
  • Gutscheine für Lebensmittel in den das Haushaltsbudget besonders belastenden Zeiten für Familien wie Weihnachten, Ostern, Schulanfang und - ende
  • Gutscheine für Nächtigungen in der Notschlaftstelle